Nav Ansichtssuche

Navigation

Das Fahrrad - Spielzeug oder Verkehrsmittel?

ADFC Wedel zur Kommunalwahl 2013

Der ADFC Wedel (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) wollte es genau wissen und stellte den im Gemeinderat vertretenen Parteien vor den anstehenden Kommunalwahlen Fragen zur Einschätzung des Fahrrades als alltägliches Verkehrsmittel in Stadt und Umgebung.

Grundsätzlich stehen CDU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen der Mobilität mittels Fahrrad positiv gegenüber. Die Linke äußerte sich nicht zu den Fragen.

CDU, SPD und Grüne wollen die Nutzung des Rades durch die Wedlerinnen und Wedler erleichtern und verbessern, die FDP stellt dabei deutlich die Finanzierbarkeit in Frage, wobei sie andererseits die Umsetzung der „Nordumfahrung“ fordert. Die Notwendigkeit, zugunsten des Radverkehrs den "motorisierten Individualverkehr" (M.I.V.) einzuschränken, erkennen FDP und Die Grünen. So sollen z.B. Parkplätze Radspuren weichen, auf der Bahnhofstrasse höchstens 20 km/h gefahren werden. Die CDU sieht Einschränkungen des M.I.V. hingegen kritisch.

Während sich Bündnis 90/Die Grünen für die vermehrte Nutzung auch von Straßen durch Radfahrende aussprechen, Schutzstreifen und weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit empfehlen, bauen CDU und FDP mehr auf speziellen Radwegeverbindungen zwischen Innenstadt und Wohngebieten, z.B. auf die Radverkehrsspange zwischen nördlichen Wohngebieten und Zentrum unter Nutzung der „ehemals geplanten Südumgehung“. Eine vergleichsweise teure Radwegemaßnahme, die dem Alltagsradverkehr nur bedingt Vorteile bringt.

CDU und Die Grünen empfehlen ausdrücklich die – neuerliche – Befassung des Gemeinderates mit der im Auftrag der Stadt von der Firma ARGUS erstellten „Radverkehrsplanung Wedel“, die im Jahr 2009 vorgelegt und bislang nur in wenigen Bereichen, z.B. in der Feldstraße, umgesetzt wurde. Der ARGUS-Vorschlag, dessen Erarbeitung sich CDU und FDP auf die Fahne schreiben, enthält eine umfangreiche Prioritätenliste, die bislang weitgehend Absichtserklärung geblieben ist.
Andererseits will die CDU im Jahr 2020 einen Anteil des Radverkehrs am  innerstädtischen Ziel- und Quellverkehr von 25% verwirklicht sehen. Allerdings äußert sich die CDU nicht zu den städtischen Haushaltsmitteln, die für die Verbesserung der Bedingungen für den Radverkehr zum Einsatz kommen sollen.

Der ADFC Wedel ist mit den Antworten auf ihren Fragenkatalog nicht zufrieden. Alle befragten Parteien sitzen seit langen Jahren im Gemeinderat und in seinen Ausschüssen. In Sachen „nicht motorisierter Mobilität“ hat sich in der letzten Wahlperiode kaum etwas bewegt. Darüber täuschen auch die Verweise auf „Leuchtturmprojekte“ wie der geplante Umbau der Bahnhofstrasse mit „shared space, Verkehrsberuhigung und mehr Radverkehr an der entstehenden „Maritimen Meile“, mögliche Nutzung der einst geplanten Trasse der Südumfahrung und andere nicht hinweg, die von CDU und FDP favorisiert werden.

Bürgerinnen und Bürger und auch die Parteien im Gemeinderat  beklagen den ständig zunehmenden Kraftfahrzeugverkehr in und um Wedel, handeln aber nicht mit Entschlossenheit, um Alternativen ebenfalls zu fördern. Es drängt sich der Verdacht auf, dass das Fahrrad noch immer nicht als vollwertiges Verkehrsmittel betrachtet wird, das vor allem in der Stadt und im nahen Umland große Vorteile mit sich bringt.

Der ÖPNV führt in Wedel ein Schattendasein. Nur die HVV-Busse 289 und 389 sind innerstädtische Linien, die übrigen verkehren zwar in Wedel, verbinden die Stadt aber mit anderen Orten. Die CDU pocht auf einen zweiten S-Bahnhof, die FDP auf die „Nordumfahrung“, beides Millionenprojekte, die den großen Durchbruch bringen sollen. Die SPD setzt auf ein „City-Ticket“, das zu vermehrter Nutzung von Bussen führen soll.
Die Grünen fordern ein integriertes Mobilitätsmanagement, um alle Formen der Fortbewegung von Menschen in und zwischen Wohnorten und Arbeitsstätten zu koordinieren und zu optimieren.

Der ADFC Wedel wird „am Ball“ bleiben, nach den Kommunalwahlen auf die Wahlprüfsteine und die damit verbundenen Fragen und Antworten zurückkommen,
um das sozial, ökonomisch und ökologisch bedeutsame Thema der nicht motorisierten Mobilität der Wedler Bürgerinnen und Bürger weiter voran zu bringen.

adfc Mitglied werden

Facebook Link