Nav Ansichtssuche

Navigation

Vision 2020: Radverkehr schafft Lebensqualität

ADFC Schleswig-Holstein für mehr Radverkehr

Das Fahrrad ist als gleichberechtigtes Verkehrsmittel anerkannt und nutzt neben dem Kraftverkehr innerorts die Fahrbahn. Der stetig wachsende Radverkehr hat den Raum, der ihm gemäß seines Anteils an der täglichen Verkehrsmittelwahl (Modal-Split) zusteht. Die finanziellen Mittel werden dem Bedarf entsprechend gewährt. Bei Infrastrukturmaßnahmen hat Radverkehr und öffentlicher Personenverkehr (ÖPV) sowie deren Vernetzung Vorrang.

Stadt und Land sind durch Radschnellwege vernetzt. Innerörtliche Straßen sind so umgebaut, dass alle Verkehrsteilnehmer diese gleichberechtigt nutzen können. Dort wo Straßen ausschließlich dem motorisierten Verkehr zur Verfügung stehen, sind gleichwertige Verkehrswege für alle anderen Verkehrteilnehmer vorhanden (z.B. kreuzungsfreie Schnell -straßen nur für Radfahrer). Auf Straßen, die von allen Verkehrsteilnehmern genutzt werden, ist das Verkehrsgeschehen sinnvoll verflochten und entschleunigt.

Das gleichberechtigte Verkehrsgeschehen ist geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme und sozialem Miteinander. Durch die Erhöhung des Radverkehrsanteils, die gebotene Distanz zum Fußverkehr sowie die Verflechtung mit dem Kraftverkehr verringern sich die Unfallzahlen stetig.

Der Weg zur Vision 2020

  • Budgets für den Radverkehr werden stufenweise erhöht, bis sie den Anteil am MODAL-Split widerspiegeln
  • Radwegenetze und Abstellanlagen werden gemäß dem Anteil am MODAL-Split ausgebaut
  • Stadtentwicklung fördert die Beibehaltung und die Schaffung dezentraler Versorgungsstrukturen zur Verringerung des Verkehrsaufkommens
  • Städte und Gemeinden werden auf Landesebene bei der Förderung von Radverkehr von einer Koordinierungsstelle unterstützt
  • nachhaltiger Umbau der Verkehrssysteme und konsequente Förderung von ÖPNV und Radverkehr durch:
  • an diesen Zielen ausgerichtete Stadtentwicklung
  • Rückbau von Infrastruktur des Kraftverkehrs zugunsten des Radverkehrs
  • finanzielle (z.B. steuerliche) Anreize zum Umstieg auf Fahrrad und ÖPNV
  • ganztägige Fahrradmitnahme im ÖPNV
  • bessere Taktung im ÖPNV
  • geeignete Abstellanlagen beim ÖPNV
  • Innerörtlicher Verkehr wird entschleunigt
  • Öffentliche Förderung von Verkehrserziehung in Kindergärten und Schulen
  • Anreize zur Förderung des Radverkehrs am Arbeitsplatz
  • Zur Verkehrssicherungspflicht der öffentlichen Hand gehört der Winterdienst auf allen Radwegen

Was kann der ADFC Schleswig-Holstein tun?

  • politische Einflussnahme auf Gemeinde-, Städte- und Landesebene
  • positive Image-Werbung für das Fahrrad
  • Erarbeitung moderner Radverkehrskonzepte
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Radverkehr
  • Entsendung von ADFC-Radverkehrsexperten in Stadt- und Verkehrsplanung
  • Forderung von Planstellen für Radverkehrsbeauftragte in den Kommunen

Vision 2020: Radverkehr schafft Lebensqualität als PDF

adfc Mitglied werden

Facebook Link