Nav Ansichtssuche

Navigation

ausgewählte Nachrichten vom ADFC Bundesverband

Zur Website: www.adfc.de

Technische Mängel selten Ursache

Unfälle mit Fahrrädern

rechtsabbiegendes_Auto_Bild_8Eine Recherche des Verbundes Service und Fahrrad  (VSF) mit Daten des Statistischen Bundesamts zum Unfallgeschehen 2010 hat ergeben, dass nur 1,74 Prozent aller Fahrradunfälle mit mehreren Beteiligten und Personenschaden durch technische Mängel am Fahrrad verursacht wurden. Mangelhaftes Licht war nur bei 0,73 Prozent der Fahrradunfälle ursächlich. Die häufigste Unfallursache bleibt weiterhin das Übersehen von Radfahrern beim Rechtsabbiegen.

Quelle: VSF

ADFC fordert Verkehrswende

regensburgAm Sonntag ging in Regensburg die 32. Bundeshauptversammlung des ADFC zu Ende. Die 140 Delegierten aus allen Bundesländern forderten die Bundesregierung in einem Leitantrag auf, nach der Energiewende nun auch die Wende in der Verkehrspolitik einzuleiten. „Es muss mehr Verkehrsfläche weg vom Auto und hin zum Menschen umverteilt werden“, so der Bundesvorsitzende Ulrich Syberg. „Eine Regelgeschwindigkeit innerorts von 30 Kilometern pro Stunde sorgt für mehr Sicherheit und schafft ein angenehmeres Verkehrsklima, in dem es leichter fällt, auf andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht zu nehmen“, sagte Syberg weiter. Außerdem fordert der ADFC elektronische Fahrassistenten für Kraftfahrzeuge, die Unfälle beim Rechtsabbiegen und beim Öffnen von Autotüren vermeiden helfen.

Weiterlesen auf adfc.de ...

ADFC Bundeshauptversammlung in der Presse

Ein Interview im WDR mit dem ADFC-Bundesvorsitzenden Ullrich Syberg kurz vor der BHV:

Die Süddeutsche Zeitung berichtet am 7. November über die Rede von Joachim Herrmann (Staatsminister des Inneren des Freistaates Bayern und ADFC-Mitglied) auf der Bundeshauptversammlung des ADFC in Regensburg:
Zum Artikel in der Süddeutschen Zeitung

Nach der Energiewende nun die Verkehrswende

32. ADFC-Bundeshauptversammlung am 5. und 6. November 2011 in Regensburg

VerkehrswendeDer Straßenverkehr verändert sich: Immer mehr Menschen steigen aufs Fahrrad um. Untersuchungen zeigen, dass zudem immer weniger junge Menschen das Auto als Statussymbol ansehen. Auch der Anteil der Führerscheinbesitzer in der jungen Generation ist stark gesunken. Das entlastet nicht nur den Straßenverkehr, sondern sorgt auch für weniger Feinstaubbelastungen und weniger Lärm – die Lebensqualität in den Städten erhöht sich deutlich.

Statt diesem Trend entgegen zu kommen, investiert die Bundesregierung weiter Milliarden in den Autostraßenbau und die Entwicklung von Elektroautos. Aber auch Elektroautos werden die Probleme in den Innenstädten nicht lösen. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) fordert die Bundesregierung deshalb auf, nach der Energiewende nun auch die Verkehrswende einzuleiten.

mehr ...

Europäisches Parlament fordert Tempo 30 in Wohngebieten

Die europaweite Einführung von Tempo 30 in Wohngebieten rückt näher: Das Europäische Parlament hat mit großer Mehrheit einem Aktionsplan für mehr Verkehrssicherheit zugestimmt, in dem entsprechende Regelungen in den Mitgliedsstaaten gefordert werden. Rechtlich bindend ist die Erklärung nicht.

Das Europäische Parlament „empfiehlt den zuständigen Behörden nachdrücklich, in Wohnbereichen und auf allen einspurigen Straßen in Stadtgebieten, die keine getrennte Fahrbahn für Radfahrer haben, zum besseren Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer generell eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h vorzuschreiben“, heißt es im Text der Entschließung.

mehr ...

ADFC weist Forderungen nach Helmpflicht zurück

Fahrradhelme_SymbolfotoDer ADFC wendet sich entschieden gegen Überlegungen des Bundesverkehrsministers Dr. Peter Ramsauer, zur Verbesserung der Verkehrssicherheit eine Helmpflicht für Radfahrer einzuführen. Der Minister hatte eine entsprechende Regelung angedroht, falls sich die Helmtragequote von Radfahrern in den nächsten Jahren nicht „auf weit über 50 % erhöht".

„Radfahren ist sicher – egal ob mit oder ohne Helm", entgegnet Ulrich Syberg, ADFC-Bundesvorsitzender. Eine Helmpflicht wälze die Verantwortung für Unfälle auf die gefährdeten Radfahrer ab, statt die Ursachen zu bekämpfen. Tatsache ist, dass die meisten Unfälle zwischen Autofahrern und Radfahrern von den Autofahrern verursacht werden. Der ADFC fordert daher ... weiterlesen

adfc Mitglied werden

Facebook Link